Termine

 

29.10.2017

10.30 Uhr Hubertusmesse in der St. Josef Kirche in Graes

Hegering        Alstätte Ottenstein Wessum Graes

 

Tag des Waldes 2017

Schulstunde in der Natur

 

 

Für den Fuchs ist das Rehkitz keine leichte Beute. Wenn die Mutter mal unterwegs ist, weiß das Jungtier, wie es sich vor dem Feind schützt: Es kauert sich zusammen und gibt keinen Mucks von sich. „Und es hat einen sehr leichten Herzschlag und noch keinen Körpergeruch“, erklärt Thomas Pesenacker. Heißt: Der Fuchs riecht und hört nichts – und wittert demnach auch keine Beute.

 
 

Die Kinder rund um den Stand vor der Haarmühle lauschen. Das Rehkitz hat es ihnen angetan, „süß“, ruft ein Mädchen und grinst. Pesenacker vom Hegering AOWG nutzt die Aufmerksamkeit und gibt den Schülern noch einen Rat mit auf den Weg: „Wenn ihr ein Rehkitz findet, einfach liegen lassen.“ Denn sonst ändert sich der Geruch der Umgebung. Und dann stößt vielleicht der Fuchs aufs Tier oder die Mutter findet es nicht mehr wieder.

Zum 17. Mal hat der Hegering an diesem Morgen zum Tag des Waldes eingeladen, 180 Kinder aus acht vierten Klassen sind mit dabei, darunter zwei aus Alstätte.

Der Stand mit dem Haarwild ist nur einer von vieren. Einige Meter weiter beschäftigen sich die Kinder mit dem Federwild. Danach geht es für sie in den Wald. Dort gibt es noch eine Hundegruppe sowie Greifvögel mit Frettchen zu sehen.

Und die Natur lernen sie auf ihrem Rundgang auch genauer kennen: Sie lassen sich die Merkmale der verschiedenen Baumrinden erklären sowie die Vielfalt der Blüten, die es im Wald zu finden gibt.

Die Klasse 4b der Katharinenschule steht am Stand von Gerd Abbing, Federwild ist sein Gebiet. Abbing ist schon seit vielen Jahren beim Tag des Waldes dabei, die Vögel und ihre Unterscheidungsmerkmale kennt er in- und auswendig. Habicht oder Bussard? Das lasse sich am besten am Stoß, also dem Schwanz des Vogels erkennen. Hat dieser vier dunkle Streifen, ist es der Habicht, beim Bussard hingegen sind es bis zu 14 Querstriche. Außerdem ist der Habicht um einiges fauler. „Der fliegt nicht so gerne und sitzt eher und guckt“, sagt Abbing. Der Bussard dagegen kreist gerne auch mal stundenlang in der Luft.

Die Kinder zeigen auf, mal stellen sie Fragen, mal antworten sie zaghaft. Am besten gefallen ihnen aber wohl die ausgestopften Exemplare. Einige streicheln der Schleiereule über den Kopf, andere begutachten die Füße der Graugans. „Wie Paddel“, sagt Abbing und deutet auf die Schwimmhäute zwischen den Zehen.

Welches der größte Singvogel ist? Ein Junge aus der 4b überlegt laut: „Der Spatz?“ Abbing grinst. „Das ist der kleinste“, sagt der Mann vom Hegering. Stattdessen hält er ein anderes Tier in der Hand: die Krähe.

 

Westfälische Nachrichten:  Mareike Katerkamp

Kinder gewinnen Geld für die Klassenkasse

 

Zum Tag des Waldes hatte der Hegering AOWG die vierten Klassen der Grundschulen aus Alstätte, Ottenstein, Wessum und Graes eingeladen. Damit die rund 180 Kinder sich auch einiges von dem merken, was ihnen die Hegeringsmitglieder mit auf dem Weg gaben, lösten am Ende des Tages alle ein Quiz. Für jede richtige Frage bekamen die Kinder 50 Cent für die Klassenkasse. Die Volksbank Gronau-Ahaus beteiligte sich mit einer 500-Euro-Spende daran. Diese überreichte Sabine Rörick von der Zweigstelle Alstätte.

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© --- Powered by 1&1